Startseite

Kontakt
Impressum
Links
Wirbelsäulenaufrichtung

Was geschieht bei der Wirbelsäulenaufrichtung?

Wisse, die Aufrichtung des physischen Körpers ist eine notwendige Grundvoraussetzung, dass die Energie geistiger Kräfte ungehindert und harmonisch in den Systemen und Körpern der Menschen fliessen können. Eine Unausgeglichenheit in der Statur des physischen Körpers bewirkt augenblicklich eine Verminderung all jener lebensnotwendigen Stoffe, die da sind, der Sauerstoff, die da sind, die astrale Energie, und die da sind, die Göttliche Lebenskraft, die vitale Kraft aus der Erde. All diese Energien können nur in vermindertem Masse aufgenommen werden, so der Mensch in seiner Statik unausgeglichen ist.

Die Aufrichtung, die energetische Wirbelsäulenaufrichtung, Ausrichtung, des physischen Körpers in den goldenen Mittelpunkt, bedeutet ungehemmte Aufnahme, ungehemmtes Aufnahmevermögen all der wichtigen Lebensenergien, ungehindertes harmonisches Zirkulieren der Lebensenergie in allen Ebenen und Systemen. Es ist wichtig für alle Menschen gerade in dieser Zeit, wo die polaren Verhältnisse eures Lebensraumes unausgewogen sind, durch diese Ausrichtung eine Erleichterung zu finden, die Stabilisierung der inneren Mitte, die physische Ausgeglichenheit aufrecht erhalten zu können. Darüber hinaus ist es ebenfalls eine Grundvoraussetzung innerhalb der eigenen Mitte verweilen zu können und innerhalb des physischen Körpers ausgeglichen und aufrecht zu sein, um an die höheren Erkenntnisse gelangen zu können, um denn einen Zugang, eine Verbindung, eine Integration der höheren Frequenzen zu ermöglichen ist die körperliche Statik (Aufrichtung) eine Grundvoraussetzung.

In dem Maße, wie der Körper, der Geist in sich eins und vollkommen sind, in dem Maße ist der Mensch fähig, ebensolches vollkommen aufzunehmen.

Eine verschobene Statik der Körperhaltung ist der Ausdruck des Ungleichgewichtes innerhalb der polaren Ebene des Menschen. Hier steht der Erdenmensch eindeutig in Resonanz mit der augenblicklichen Situation auf Eurer Erde. Wirtschaftliche und politische Ebenen, die ins Ungleichgewicht gekommen sind, stehen in enger Beziehung mit dem Ungleichgewicht des physischen Menschen. Um sich aus dem Einfluss dieser Bereiche zu entfernen, ist es wichtig, die innere Gleichgewichtsebene wieder herzustellen und den äusseren Körper diesen anzupassen, um auf diesem Weg dem zugänglich zu sein für alles was aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Die göttliche Einheit findet sich in einem unveränderbaren Gleichgewicht ausgewogen. Alles was göttlich und vollkommen ist, soll sich auch im physischen Körper sichtbar widerspiegeln können. Wie innen so aussen, wie oben so unten.

Die höchste Ehrerbietung und den grössten Lobpreis, den ein Mensch Gottdarbringen vermag, ist sein eigenes Selbst. Sein Ich und so dieses vollkommen in Erscheinung tritt, gibt er dadurch Zeugnis von den dieser Ausdruck vollkommen erscheint, gibt die Schöpfung Ihrem Schöpfer dadurch Ehre.
Eure Volkommenheit, die Geradlinigkeit eures Wesens, eures Charakters, eurer Aufrichtigkeit, spiegelt sich in eurer äusseren Körperhaltung wider.

Ihr alle sind aus Eure Mitte herauskatapuliert, und Ihr alle seid aus einseitiger Haltung immer noch, weil das Leben euch durch viele Inkarnationen hindurch dementsprechend belastet hat. Seid Ihr auf die eine oder andere Seite des Körpers ausgewichen und es hat sich dieser Euerer Körper diesen Erfahrungen und inwendigen einseitigen Geisteshaltung angepasst. Sich auf die linke oder auf die rechte Seite des Körpers einzurasten bedeutet, eine starre und einseitige Haltung einzunehmen und so ist körperliche Ausrichtung in die Mitte, in die Geradlinigkeit ein Impuls von ausserhalb, dass in den inneren unterbewussten Reich der Seele gegeben wird die hier angeregt wird.
Die letzten unausgeglichenen Glaubenssätze menschlich einseitigen Vorstellungen und Meinungen aufzugeben, um einer göttlichen Neutralität, einer Toleranz, einer Akzeptanz all dessen was ist uneingeschränkten Raum zu bieten.
Ja, diese körperliche Aufrichtung ist eine Unterstützung und Impulsgeber zugleich.
Gott zum Gruße.